Freitag, 21. Dezember 2012

Gendergerechter Spielzeugkatalog: Reise ins Land der Bekloppten

Wer diesen Blog häufiger liest, weiß, daß ich zwei schwedische Enkeltöchter habe, sowie einen deutschen Enkelsohn und eine deutsche Enkeltochter.

Schweden ist, was die political correctness angeht, immer noch ein bißchen bekloppter als der Rest Europas. Und so erfreut uns die größte schwedische Spielzeugkette heuer mit einem gendergerechten Spielzeugkatalog, wo Jungs als Frisöre kleinen Mädchen die Haare föhnen, Mädels mit Autos spielen, Jungs an der Kaufladenkasse stehen, mit süßen Spielzeughündchen mit rosa Schleifchen spielen, und ähnlichem.

Es muß aus großväterlicher Sicht ENTSCHIEDENST  davor gewarnt werden, die Empfehlungen dieses Katalogs in die Tat umzusetzen und kleinen Jungen etwa weiße Plüschhunde mit rosa Schleifchen oder kleinen Mädchen Autobahnparkhäuser oder Piratenschiffe zu schenken.

SOLCHES TUN KÖNNTE ZU SCHWERWIEGENDEN KONFLIKTEN MIT DEN ELTERN DER BESCHENKTEN ENKELKINDER WIE AUCH ZUR DRAMATISCHEN ZERRÜTTUNG DES GROßELTERN-ENKELKIND-VERHÄLTNISSES FÜHREN!!!!

Unsere schwedischen Enkeltöchter haben letzten Weihnachten ein rosafarbenes Playmo-Feenschloß geschenkt bekommen, davor ein Puppenhaus und bekommen dieses Jahr einen Playmobauernhof mit Tieren. Unser Enkelsohn C. hat immer Autos und Eisenbahnen bekommen und kriegt dieses Weihnachten Eisenbahnen und Autos.

C., sollte in den Kindergarten ein Lieblingskuscheltier mitbringen. Dies führte zu Ratlosigkeit sowie zum Ankauf eines Quotenkuscheltiers.

C. besitzt lediglich ein Kuschelauto.

Kommentare:

  1. Kuschelautos finde ich hervorragend-auch als Antwort auf den grassierenden Genderwahn ( kaum besser als Rinderwahn). Großeltern aller Kinder vereinigt Euch! Auch ich folge bei meinen Enkelkindern dieser Linie. Mein Enkel hätte eine Puppe keines Blickes gewürdigt und mich als Bezugsperson sicher sofort abgeschrieben.

    AntwortenLöschen
  2. Meine kleine zweijaehrige Tochter kuschelt am liebsten mit Papas weisser Appletastatur (wahrscheinlich fuehlt sie sich damit dem haeufig ausserhaeusigen Papa am naechsten) und liebt Tutus (Autos), ihr kleines Parkhaus, Baelle, Bobbycar und Holzeisenbahn. Wahrscheinlich liegt das daran, dass Fahrzeuge, Garagen und Ballspiele durchaus in ihrem Outdoor-Erfahrungshorizont vorkommen und auch dieser Alltag nachgeahmt werden will.
    Allerdings spielt sie auch gerne mit Puppen, Puppenwagen und baut Tuerme, Steckspiele, Puzzles und Computerspiele der Grossen interessiert sie auch, ebenso der Baseballschlaeger, Spieltiere und die gummisschiessende Holzpiffe ihres vierzehnjaehrigen Bruders. Malen steht auch hoch im Kurs.

    Was soll ich tun, was raetst du? Sollte ich ihr die Autos, die Eisenbahn und die weisse Computertastatur (immerhin ladylike weiss und nicht schwarz, welche Farbe hat denn deine Tastatur?) doch lieber entwenden und verstecken? Die Eisenbahnschienen und das Bobbycar wuerde ich ihr doch lieber lassen, denn das Aufbauen und Abbauen der Schienen foerdert doch sehr schoen spielerisch ihre raeumliche Wahrnehmung und damit ihr Mathematikverstaendnis und immerhin soll sie doch auch mal die Moeglichkeit haben, einen Fuehrerschein zu machen (ich weiss, ich schaeme mich, das ist wirklich keine Frauenangelegenheit!)und mit dem Bobbycar laesst es sich doch gut rueckwaerts einparken ueben. Bei den Autos bin ich mir auch nicht so sicher, man kann damit so lange Reihen aufstellen und zaehlen ueben.

    Sie traegt Hosen sowie Kleider und Roecke, hat mehr blau und gruen als rosa in ihrer Kleiderfarbe (rosa und rote Haare, das ist doch sehr schrill) und betitelt sich selbst sowie alle anderen Kinder bis 10 Jahre als Baby, sollte ich ihr doch besser einschaerfen, dass sie ein MAEDCHEN ist oder soll ich sie lieber selbst darauf kommen lassen? Sollte ich lieber auf pinkfarbene Rueschplastikkleider bei ueber 40 Grad Aussentemperatur im Arizonasommer bestehen? Ich tendiere doch eher zum schlichten Baumwollt-shirt und Shorts. Meinetwegen auch Skorts. (Die beste Erfindung schlechthin - einen Rock mit eingenaehter Hose, damit die kleinen Maedchen sich schamfrei auf dem Klettergerust bewegen koennen - oder ist klettern nichts fuer Maechen?)

    Ich mein ja nur, ich bin Christin und somit ideologiefrei, schreibt der von uns innig geliebte Papst, und ich will nur zum Wohle des Kindes handeln.


    lg in den kalten Osten
    :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz entspannt bleiben. Zu den völlig unberechtigten Annahmen der Genderdebatte gehört es ja, daß Männer die besseren Autofahrer sind. (die Unfallstatistik und Kriminalstatistik belegt das Gegenteil). Und rosa Kleider zu roten Haaren geht gar nicht. Aber ist Dir mal aufgefallen, daß es kleinen Jungs völlig wurscht ist, in welchen Klamotten sie rumlaufen? Kleinen Mädchen ist das dagegen unheimlich wichtig.

      Löschen
    2. @Johannes
      Männer fahren besser als Frauen. Die Unfallstatistik die gerne zitiert wird blendet aus wie viele Kilometer die Männer mehr fahren.

      Die "obligatorischen Ausnahmen" von irgendwelchen Leuten (meine Tochter spielt mit Autos...) gehen einem langsam auf den Sack. DAS EINE SCHLIESST DAS ANDERE NICHT AUS. Es gibt weitaus weniger Jungs die gerne mit rosa Barbiehäusern spielen.. Und NULL MÄNNER die ihren Kindern Rosa Barbeihäuser kaufen würden.. Rosa ist furchtbar.

      Lustig ist eine Geschichte aus der Schweiz, da sind die Unfallstatistiken in die Höhe geschossen als sich durchsetzte dass die Frauen ihre betrunkenen Männer aus den Bars abholten..

      Meine Tochter liebt zwar Autos, aber wenn ihr Kleidungsstück dreckig ist, dreht sie ab. Schmutzig und ab in die Schine -- Maschine. Und einmal weigerte sie sich ein Gelbes Hemd anzuziehen - da war sie zwei Jahre alt. Tanzen darf man übrigens nur in Kleidern, sonst wird sie wütend wenn die Mama ohne Kleid tanzt...



      Templarii - recognoscere.wordpress.com

      Löschen
  3. Trotzdem,. wenn du genau hinguggst, spielt diene Tochter anders mit den Tütüs, als ihr älterer Bruder im gleichen Alter.
    Und Mädchen tragen, die Hosen auch anders als Jungs.
    Ich behaupte ja auch , dass Mädchen eher Zicken sind, als Jungs, aber mein jüngster Sohn zickt beim Essen , vom Ergebnis her gesehen, noch schlimmer, als seine große Schwester, aber er zickt anders.
    Und das ist der Punkt.
    Wenn man genau hinguggt, dann sieht man, das es zweierlei, verschiedene Geschlechter auf dieser Welt gibt.
    Meine Erfahrung habe ich hier beschrieben.
    http://beiboot-petri.blogspot.de/2012/11/die-eu-gender-und-die-schwierigkeit.html

    AntwortenLöschen