Dienstag, 4. Dezember 2012

(Ironiemodus ein:) Erfolgreichste katholische internetseite Deutschlands geht nach kriminellen Webattacken schwuler Aktivisten vom Netz


Die aktuellen Deutschland-rankings laut alexa.com:

kreuz.net: 2,413

Was hat sie, was ich nicht habe - das ist hier die Frage. Die katholische hardcore-Seite im Netz. Der Eintrag über Dirk Bach hatte angeblich rund eine  Million Leser. Die Zugriffe auf kreuz.net haben sich nach dem Artikel mehr als verachtfacht.

kath.net: 4003

Die Netten von kath.net. Hat mal der Bösewicht vom Dienst gesagt, Dirty Harry Schmidt. To much ecumenical niceness?

katholisch.de: 13.941

Die offizielle Website der Katholischen Kirche in Deutschland. Muß viel Geld gekostet haben. Hinausgeschmissenes Geld. Diagnose: das: ich bin katholisch, tschulligung, soll nicht wieder vorkommen, will keiner mehr hören.

pius.info: 16.395

Wenn man bedenkt, daß die Zahl der Mitglieder der Piusbruderschaft sich im Verhältnis zur Zahl der amtlich regiestrierten deutschen Katholiken noch nicht einmal im Promillebereich bewegt, beachtlich.

kath.de: 29.828

Das Zentralorgan des jesuitischen Rahnerismus-Aggiornamentalismus findet wahscheinlich vor allem in der Lesergruppe 80+ Anklang.

Und wer nicht glaubt, daß kreuz.net Ziel krimineller Webattacken der schwulen Aktivistenszene war, kann sich hier die infos holen.

Bittere Wahrheiten, fürwahr. Wer wissen will was ein ranking ist, das diesen Namen auch verdient: S.P.O.N hält Platz 8.

Blogs sollte man im übrigen keineswegs unterschätzen. Blogspot.de liegt im Ranking bei 15, noch deutlich vor Stern (57) und focus (31).

Lesenswert auch das Triumphgeheul der schwulen Kämpfer für das Menschenrecht. Sehr empfehlenswert auch die dort verlinkten aktuellen Angebote des Gmünder-Verlags: zum Beispiel die "Fist-Fibel. Einführung mit Hand und Fuß." oder der Gruppenfick ohne Damen: "Bel Ami Rebels. Wilde Jungs", die "Boyz-Collection" und natürlich "Berlin von hinten - der erfolgreichste schwule Stadtführer für Berlin."

Kommentare:

  1. Na, dann wollen wir aber mal nicht hoffen, dass man diese Bücher bei Weltbild bestellen kann.
    Tschuldigung, das musste sein - ich werd's aber jetzt nicht überprüfen.

    Ich verstehe ohnehin mit dem heutigen Tag die Welt nicht mehr, denn wie kann ein WDR-Redakteur ungestraft fordern, eine Frau, die nicht seiner Meinung ist, als Hexe zu verbrennen (die deutschen Medien schweigen beharrlich zu dem Fall) - während es als Volksverhetzung gilt, wenn man behauptet, ein Ungläubiger würde in der Hölle brennen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann nicht sehen, was an dieser Seite katholisch war. Was der hl. Vater in Bezug auf die Caritas et al. sagte, muss auch für internetseiten gelten: wo katholisch drauf steht , muss auch katholisch drin sein.

    AntwortenLöschen
  3. Was katholisch ist oder nicht, definiert Dr. Berger. Oder spiegel.tv. Die wissen schließlich ganz genau, daß der Papst hinter dieser Seite steht. Können wir uns auf krawallkatholisch einigen?

    AntwortenLöschen
  4. Nein, nicht einmal das. Wie sie meinen Alterzbischof genannt haben, schmerzt mich immer noch sehr. Ich sehe es wie Gabriele. Wer nicht einmal versucht, sich einer Sprache des Glaubens, der Liebe und der Hoffnung zu befleißigen, sollte nicht katholische Internetsite genannt werden.

    AntwortenLöschen
  5. Oke. Die Frage ist: warum zum Teufel ist oder war dies die erfolgreichste meinetwegen pseudo- oder Krawall- oder Sonstwaskatholische Seite Deutschlands? Die muß doch jemand gelesen haben? Hat jemand einen Vorschlag? Wie wärs mit krawallpseudokatholisch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, was soll ich darauf sagen? Es ist, als würde jemand, der am liebsten Naturdokus auf Arte im Fernsehen sieht, gefragt, warum Sachen wie Big Brother oder das Dschungelcamp hohe Einschaltquoten haben? Da kann derjenige auch nur antworten, ich weiß es nicht, ich hab mir solange was viel Schöneres angeschaut.

      Löschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Man fragte Otto von Habsburg R.I.P einmal, ob er nicht traurig sei, dass er nicht Kaiser der k.u.k Donaumonarchie geworden sei.
    Otto von Habsburg sagte darauf nur "Ach wissen Sie die Queen darf einen Esel nicht öffentlich einen Esel nennen, ich schon!".
    Mittlerweile sieht das anders aus und ich finde, das ist ein Teil des Dramas.
    Weiter denke ich auch, dass die Seite sich in den letzten Jahren auf die dreckige Unterwäsche anderer zu sehr konzentriert hat und dass die ein Bild des Katholischen präsentierten, das K. Tucholsky so beschreibt:
    ------------------------------------------------
    Die Katholiken sitzen vor ihrer Hütte. Ein Heide geht vorbei und pfeift sich eins. Die Katholiken tuscheln: 'Der wird sich schön wundern, wenn er stirbt!' Sie klopfen sich auf den Bauch ihrer Frömmigkeit, denn sie haben einen Fahrschein, der Heide aber hat keinen, und er weiß es nicht einmal.
    Wie hochmütig kann Demut sein!

    AntwortenLöschen
  8. Tucholsky ist , theologisch gesehen, eine Dumpfbacke. Der Heide, der von der Frohen Botschaft nichts weiß, dem aber doch das Gesetz "ins Herz geschrieben" ist, kann erlöst werden. Die scheinheiligen Katholiken, die sich wegen die Unwissenheit des Heiden den Bauch klopfen, haben gut Chancen ihrer Boshaftigkeit wegen mindestens ein paar Zillionen Jahre im Fegefeuer zu brennen.

    AntwortenLöschen
  9. Das weiß ich, auch das Tucholsky keine Ahnung hatte und er, wie genügend andere auch, seine Vorstellung von Kirche für die Wahre Kirche hält.
    Aber mein Punkt war, das +.net all diese Vorurteile bestätigt.
    Ich Persönlichkeit denke, das Netz ist wie jede Straßenbahn voll mit Leuten die dumm daher "schwädse", so what.
    Bedenklichkeit finde ich die plötzliche Allianz "anständiger" Katholiken mit einem Verlag für schwule Pornos.
    Und noch bedenklicher finde ich den Erfolg der Gesinnungspolizei, die aber nicht zu den in der Verfassung verankerten Gewalten gehört.
    Und ich verhehle es nicht, es macht mir Sorgen.

    NIemöller geht mir immer mehr im Kopf rum und was die Kommunisten seiner Zeit (Wilhelm Reich und Sexpol und Komsomol) veranstalteten war wohl auch eher krawallkommunistisch).
    Sind wir als Katholiken wirklich Spießbürger?
    Die Spießbürger sind immer die Mitläufer und ach ja Hegel stellt es auch schon fest "Aus der Geschichte lernt man nur, dass man aus der Geschichte nix lernt"

    AntwortenLöschen
  10. Nein die Spießbürger sind keine Mitläufer sondern stolze Krieger ihrer Kommunität, die sie bereitwillig mit der Waffe in der Hand verteidigen. So die ursprüngliche Bedeutung. Und zur Weiterbildung über das Thema Spießbürger empfehle ich dringend Asfa-Wossen Aserates "Manieren" zu lesen. Spießbürger sind keine Mitläufer sondern tapfere Krieger, die Säulen der Gesellschaft, die, die die Arbeit machen, die Kinder großziehen, die Steuern zahlen und sich an die Gesetze halten. Und Wilhelm Reich war kein Zeitgenosse von Matin Niemöller. Und außerdem keineswegs der Prophet der sogenannten "Neuen Bewegungen". Über die Behauptung, daß Schwule "normal" seien hätte W.R. den Kopf geschüttelt. Er hat passendes dazu gesagt.

    AntwortenLöschen
  11. Naja, dann wäre doch zu hoffen, dass die Spießbürger zur ursprünglichen Spießbürgerschaft zurückkehren.
    Aber vom ursprünglichen Spießbürgertum, also den Leuten die ihre Gemeinschaft mit der Waffe in der Hand verteidigen, seh ich wenig.
    Kann natürlich auch daran liegen, dass man mit Kindern, Arbeit und "über die Runden* kommen, unter Berücksichtigung der Gesetze, soviel zu tun hat, dass man froh ist, wenn man abends im Bett liegen kann.

    AntwortenLöschen