Sonntag, 9. September 2012

Ja Wahnsinn! Lammert attacks!


Wir wollen nicht Versöhnung bei Fortbestehen der Trennung, sondern gelebte Einheit im Bewusstsein historisch gewachsener Vielfalt
Heißt es auf der Website von "oekumene-jetzt.de"

Jetzt ist alles klar. Versöhnte Trennung bei bewusster Vielfalt in historischer Gewachsenheit. Oder auch gewachste Einheit in historischer Trennung vielfältiger Breiheit. Anders gesagt: volle Zweiheit bei breiter Einheit in bewußter Historizität. Gleichzeitig auch getrennte Einheit bei bewußter Zweiheit in geteilter Breiheit. Oder auch breiige Einheit in zweiiger Breiheit bei gewachsener Versöhnung. In der Summe also gewachsene Vielfalt in gelebter Bewußtheit bei fortbestehender Getrenntheit. Um es einfacher zu sagen breiige Breiheit in zweiiger Getrenntheit, bei vielfältiger Bewusstheit gewachsener Historischkeit.

Loriot exsurge!

Kommentare:

  1. Ach ich sehe, das jetzt gelassen: Wenn die am 3. Oktober alle in München sind und in unserer Kirche St. Michael einen ökumenischen Gottesdienst feiern, müssen sie alle das Hochaltarbild mit dem Höllensturz anschauen.
    Wir werden auf jeden Fall dafür beten, dass der Erzengel Michael an diesem Tag in der ihm geweihten Kirche Kirche anwesend ist, und diesen ganzen Möchtegern-Göttern mal ordentlich den Kopf wäscht!
    Auf jeden Fall haben wir eine Novene zum heiligen Erzengel Michael ab dem 20.9. geplant. Und dann warten wir mal, was passiert.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, jetzt ist alles klar...
    Klartext, sozusagen. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Das war noch garnichts! Die Käßmann steckt den Lammert locker in die Tasche:
    http://annotatiunculae.blogspot.de/2012/04/balanceakt-nach-vorne.html

    AntwortenLöschen
  4. Wäre ich Reporter bei der FAZ, würde ich zitieren "Wir wollen nicht Versöhnung..." und daran eine Analyse aufhängen.

    AntwortenLöschen
  5. Lammert? Hatte der nicht auch Merkel ESM-Ermächtigungsgesetz zugestimmt?

    AntwortenLöschen