Freitag, 31. August 2012

Äußerst erfreuliche Nachricht: Norwegen entgendert


Langjährigen Abonnenten der Peking-Rundschau, sie sich gewiß zahlreich unter meinen Lesern befinden, dürfte dieser exstatische Ausruf "Äußerst erfreuliche Nachricht" geläufig sein. Zumeist handelte es sich um Nachrichten über das weitere, unausweichliche Fortschreiten des fortschrittlichen Fortschritts des Kommunismus und der Ausbreitung der MaoZeDongIdeen. Heutzutach geht es in diesem Blog eher um den Fortschritt der Durchgenderung der GesellschaftIn, doch manchesmal auch um deren Rückschritt. Demnächst wird mit der Verleihung des TheodorIn-Wiesengrundine-Adornita-Preises an Fr.Frl.Hrn. Judith Butler der Genderalissima der Genderwissenschaft selbige Durchgenderung der deutschen Gesellschaft einen weiteren Triumph erleben.

Doch ein mutmachendes Ereignis aus dem höchsten europäischen Norden zeigt uns nun zweierlei:

Die Genderlehre ist der historische Tiefpunkt der Sozialwissenschaft.

UND

Fakten und Humor können ein ideologisches System zum Einsturz bringen.

Guggst Du hier.

Dieser gut gemachte Film hat dazu geführt, daß das von Staatsgeldern abhängige norwegische Institiut für "Genderforschung" seine staatliche Förderung verlor, nachdem die "Wissenschaftler" dieses Instituts vor aller Augen vorführten, daß sie auf jeden Fall eines nicht sind: Forscher. Am Ende schauen die beiden "Wissenschaftler" unsicher grinsend wie ertappte Hochstapler in die Linse.

Kommentare:

  1. ENDLICH eine gute Nachricht aus der Gender-Ecke. MERCI!!!

    AntwortenLöschen
  2. Umstritten ja, aber Einsturz?


    Geschlechtsneutrale Erziehung Sei, was du willst

    Egalia ist die umstrittenste Vorschule Schwedens. Ihr Ziel: Eine geschlechtsneutrale Erziehung

    Lotta Rajalin erinnert sich noch gut an den Moment, als ihr die Idee zu Egalia kam. 1998 bestimmte der schwedische Staat, dass die Geschlechtergleichstellung in schwedischen Kindergärten vorangetrieben werden solle. Das große Ziel: Jedes Kind soll sich so entwickeln, wie es möchte, und sich nicht durch geschlechtsspezifische Stereotypisierungen in der Erziehung und die Erwartungen der Gesellschaft in eine bestimmte Rolle gedrängt fühlen.


    weiterlesen: http://www.zeit.de/2012/34/C-Schule-Kindergarten-Schweden/seite-1

    AntwortenLöschen
  3. Egalia: offenbar soll wieder einmal der "Neue Mensch" erzogen werden. Ohne umfassende Indoktrination in einer künstlichen Umgebung offenbar nicht möglich.

    AntwortenLöschen