Samstag, 26. Mai 2012

Wave Gothic Leipzsch: Gregorianik statt NGL


Ihre Lieblingsfarbe ist schwarz. Sie mögen gotische Kathedralen und stehen auf Gregorianik. Zum Eröffnungskonzert führt der MDR-Rundfunkchor Johannes Ockhegems "Requiem" auf, es folgt György Ligetis "Lux aeterna", abschließend hört man Gregorianische Gesänge. Es treten Bands auf mit wunderlichen Namen wie "Crimson Ghost" aber auch das Leipziger Gewandhausorchester. Am Sonntag gibt's einen Gottesdienst, der- catholically völlig korrekt - in einer Kontemplation mündet. Es gibt Musik des Mittelalters und der Renaissance zu hören. Es wird eine Hommage an Astor Piazzola geboten, und Music von Guilaume Dufay.

Am Freitag wird ein Viktorianisches Picknick gegeben. Dresscode ist "Viktorianisch", "Barock", "Rokoko" oder "Romantic Gothic". Damen in Hosenanzug, oder Herren in Jeans und Unterhemd dürften wohl keinen Zutritt haben. Eine Dame mit Stil trägt Rock. Der Herr Anzug, viktorianisch.

Das Durchschnittsalter dürfte so um die 25 liegen. Ist es vorstellbar, daß man solche Jugendliche mit Schlagermusik aus der Dieter-Thomas-Heck-Epoche in eine Kirche locken könnte? Oder daß sie einen Priester in Jeans und Holzfällerhemd angemessen gekleidet finden?


Kommentare: