Samstag, 26. Mai 2012

Jetzt aber: positiv denken!

Manfred Lütz:
Es wäre viel schöner, wenn sich die Konservativen einmal überlegen würden: Was ist eigentlich das Gute daran, dass es die Progressiven gibt? Und die Progressiven: Was ist das Gute daran, dass es die Konservativen gibt?
Schöner wäre es vielleicht ja schon. Also, was ist das Gute daran, daß es die Progressiven gibt?
  1. ????
Also nachdem ich jetzt etwa eine halbe Stunde vor meinem Computer verbracht habe, fühle ich mich wie in der Deutschstunde bei einem Besinnungsaufsatz. (Schweißgebadet wache ich aus dem finstersten aller finsteren Albträume auf ... o nein! Es ist Realität!)
Fremdschämen macht nicht wirklich Spaß ...
Kann ich mir ein Leben ohne Wolfgang Thierse vorstellen?
Aber ja! 
Die inspirierende Kraft der Utopie! Das ist es!
Stell Dir vor es ist Katholikentag und keiner geht hin!
Wieder daneben. Die Frage war nicht, was das Gute daran ist, daß es die Progressiven nicht gibt.

Also noch einmal; Was ist das Gute daran, daß es donum vitae, Das ZK der Deutschen Katholiken, den BDKJ, den KFB, Wolfgang Thierse, Alois Glück, Karl Lehmann,  Robert Zollitsch, das Neue Geistliche Lied, den Volxaltar, die Handkommunion, die WomynPriestbewegung, die LCWR, publik forum, WiSiKi, Winfried Kretschmann gibt?
....
Vielleicht hab ich ja was vergessen?

Kommentare:

  1. Positiv denken! "Jawoll! Befell ist Befell!!!" - pflegt meine Mutter zu gegebenem Anlass immer zu sagen ...

    AntwortenLöschen
  2. Also unsere Pfarrer sind große Fans von all den Katholikentagsbegeisterten Herren und Damen.
    Seit Wochen predigen sie über nichts anders.
    Das Gute daran ist, das ich dabei, ohne schlechtes Gewissen zu haben, anstatt der Predigt zu lauschen, meine täglichen Gebete beten kann.
    (Wenn die soweiter machen, dann mach ich noch was gaaaanz vorkonziliares, ich zück irgendwann den Rosenkranz und bet ihn nicht mehr heimlich an den Fingern, sondern demonstrativ an der Perlenschnur, während der Predigt!)

    AntwortenLöschen