Montag, 11. Juni 2012

Bloggertagung: Doch noch ein Nachwort: Wie weit reichen wir?

Ist die Blogoezese effizient? Wieviel Menschen erreicht sie? Drehen wir uns nicht immer nur im Kreis? Beschäftigen wir uns lediglich mit Interna, die niemanden interessieren, außer uns selbst?

Wir können es mit den Statistikfunktionen unserer blogs ja selbst herausfinden, wieviele Menschen unsere Beiträge lesen und da kann ich für meinen weniger bekannten blog sagen daß die beliebtesten Beiträge von ein paar hundert Leuten gelesen werden. Am beliebtesten sind die Posts, wenn ich mal wieder den polemos raushänge. Also nicht freundlich säusele, sondern richtig knurre und gauze.

Et unum sint? Ja gut. Einigkeit macht stark und angeblich auch beliebt. Aber es heißt ja auch "ich bin nicht gekommen Frieden zu bringen, sondern das Schwert".

Die CDU ist ja jetzt total einig. Sogar mit der Opposition. Nur will sie bald keiner mehr wählen. Harmoniesoße ist fad. Profillosigkeit ist nicht nur für politische Parteien tödlich, auch für die Kirche. Die Blogozoese kämpft in ihrer Mehrheit für mehr Profil und weniger Zeit-Geist. Auch wenn es zunächst nur eine rein interne Diskussion ist, um Hand- oder Mundkommunion, Volxaltäre, Alte oder Neue Messe, Gregorianik oder NGL. Es ist eine Diskussion über die Außendarstellung der Kirche, es ist die Diskussion darüber, was die Suchenden eigentlich erwartet, wenn sie die Tür einer Kirche öffnen, um zu erfahren, was sich dahinter verbirgt.

Eine schüttere Gemeine, die sich um den Mahltisch versammelt und Liedlein trällert, die von Inhalt und Klang verdammt nach Dieter-Thomas-Hecks "Hitparade" klingen? Kirchliche Kunst, die sich der Formlosigkeit anpaßt, die uns in jedem öffentlich-rechtlichen für den Publikumsverkehr geöffneten Amtsbau erwartet? Steife Menschen, die nicht mehr beten, nicht mehr knien, nicht mehr singen können, denen man schon an der Kleidung und Haltung ansieht, daß dies hier eigentlich Alltag ist. Oder schlimmer noch: Freizeit.

Mein Weg zur Kirche führte über bayrische Barockkirchen, gotische Kathedralen, mystische Texte, Orgelgedröhn und gregorianische Choräle, und als ich dann da war, entdeckte ich die Alte Messe für mich. Diese Form der Messe war das, was ich gesucht hatte. Das liturgische Maximum an Devotion, an Nähe zu meiner großen Liebe, Jesus Christus.

Die allerbeliebtesten Beiträge von meinen sind die liturgisch-musikalischen. Die bringen vierstellige Zahlen. Mein "Nebenblog" Cäcilia, auf dem ich mich damit beschäftige, alte Kirchenlieder aufzupolieren, und sie von dem Staub der Jahrhunderte zu befreien, vor allem von dem Grauschleier der "nachkonziliaren" Epoche, ist von den Statistiken her gesehen eigentlich mein Hauptblog. Von dem, was ich so blogge interessieren sich die meisten Leser für Musik und Dichtung. Der am meisten gelesene Post aller Zeiten auf allen meinen Blogs ist der Artikel über das Lied "Fest soll mein Taufbund immer stehen."

Kann man daraus schließen, daß Dienstleistung - die Bereitstellung von frisch polierten alten Liedern ist ja eine Dienstleistung - mehr zählt als Meinung? Auch ein knackiger Meinungsbeitrag ist ja nicht schlecht. Aber wird auch von den Lesern katholischer blogs "Dem Gottesdienst nichts vorgezogen?"

Darüber muß ich noch nachdenken. Und damit auch darüber, wo ich mein bißchen Arbeitskraft, das mir nach einem harten Arbeitstag noch bleibt, investiere. Vielleicht wird es ja noch was mit meinem alten Traum - dem Blogozoesengesang- und Gebetbuch.

Wenn ich an unser Projekt zum Jahr des Glaubens denke: welches Lied paßt zu "Ich glaube"?

Kommentare:

  1. ... polemos (patér panton ? ...) - finde ich gut!
    Sehe ich ähnlich!

    AntwortenLöschen
  2. »welches Lied paßt zu "Ich glaube"?« – »Credo in unum Deum, Patrem omnipotentem, factorem celi & terre, …«

    AntwortenLöschen
  3. Die Erscheinung, dass Dienstleistungen mehr nachgefragt werden als Meinungen, kann ich bestätigen. Die größte Klickzahl habe ich bei Bild-Posts. Und unter den Meinungsposts ist ganz vorn die Küsselbecker. Aber, um ehrlich zu sein, ich bin schon froh, wenn mich überhaupt jemand liest. Und als Katholiken wissen wir ja, auch über Bilder vermittelt Gott eine Botschaft.

    AntwortenLöschen
  4. Welches Lied passt zu "Ich glaube" (ausser "Credo in unum Deum, patrem omnipotenten")?

    Gar keins. Ich finde die hiesige Sitte, statt des Glaubensbekenntnisses ein Lied "einzuschieben" einfach grauenhaft.

    Das einfache, klare Bekenntnis, gemeinsam gesprochen, nicht gebetet, fest, deutlich und klar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die klaren Worte! Genauso sehe ich das auch.

      Löschen
  5. »welches Lied paßt zu "Ich glaube"?«

    http://youtu.be/eE-WTPD2aTo


    [Der Autor dieses Kommentars hat sich durch Flucht der gerechten Bestrafung entzogen ... ;-) ]

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gott sei Dank bin ich in meinem eher kurzen Glaubensleben mit solchen Liedern bisher noch nicht konfrontiert worden ....

      Löschen
  6. Suchen und Fragen? AHRRRG! Auch nur die Erwähnung von Liedgut (eigentlich müßte es ja Liedschlecht heißen) aus dem Spektrum des NGL ist auf diesem Blog STRENG verboten.

    AntwortenLöschen
  7. Es geht auf Cäcilia nicht um Liturgie sondern um Lied. Daß das gesungene Creoe natürlich das Glaubenslied ist, ist mir schon klar. Choräle haben eine andere Funktion als liturgische Gesänge, in der traditionellen katholischen Messe waren sie eher seltener zu hören, allenfalls in Form von sogenannten "Leisen". Einige dieser Leisen hatten später eine Karriere als christlicher Chora. Z.B. "Nun bitten wir den Heiligen Geist, um den rechten Glauben allermeist." Wäre übrigens passend. Ich stell es mal ein. Natürlich illustriert und kommentiert, wie es sich gehört.

    AntwortenLöschen
  8. Wie wäre es denn mit dem Lied zu dem am meisten gelesenen Post aller Zeiten auf allen Deinen Blogs:
    "Fest soll mein Taufbund immer stehen..."?

    Mein Alternativvorschlag (weil mein Lieblingslied):

    „O Du mein Heiland hoch und hehr,
    dem sich der Himmel beuget,
    von dessen Liebe, dessen Macht die ganze Schöpfung zeuget:
    Christus mein König, Dir allein schenk ich die Liebe stark und rein, bis in den Tod die Treue.“

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann das Lied leider nicht. Hast Du vielleicht einen passenden link?

    AntwortenLöschen
  10. Mmmh, schwieriger, als ich dachte: Es scheint im Internet tatsächlich keine Audio-Version zu geben...

    Hier gibt es mal Text und Noten:
    http://gloria.tv/?media=217224

    Singen musst Du dann selber... :-)

    AntwortenLöschen