Donnerstag, 7. Juni 2012

Étiquette catholique: Fronleichnam

Kein Bild heute. Weil man als Baldachinträger keine Hände frei hat. Schade, denn der Blumenteppich, den Gemeindemitglieder vor der Tür unserer Kirche hingelegt hatten, war einzigartig. Bestimmt der großartigste der Provinz Starkenburg. Aber der findet sich bestimmt demnächst irgendwo im internet.

Auch gelernt hab ich was. Als wir uns dem Teppich näherten, wollten wir - wie die gesamte Gemeinde, die den Teppich nicht beschädigen wollte - am Teppich vorbei laufen. Kurzkommando von Hochwürden: über den Teppich. Hätte man wissen können. Denn für wen werden diese Teppiche gelegt und gestaltet in stundenlanger Arbeit aus hunderten von Blütenblättern? Für den Herrn, der mitten unter uns ist.

Wir haben uns darum bemüht, zu schweben. Ist fast gelungen, der Teppich sah nach unserem Vorbeischweben nahezu unberührt aus.

Baldachintragen ist nach wie vor ein reiner Männerjob. Wegen der Kraftentfaltung sicherlich. Ob auch aus spirituellen Gründen, weiß ich nicht. Eigentlich trägt man ja Frack und weiße Handschuhe. Hätte ich sehr schmuck gefunden. Aber auf mich hört ja keiner. (die Alternative schwarzer Anzug und Rayban fand auch keinen Anklang)

Kommentare:

  1. Himmelträger gefällt mir viel besser als Baldachinträger ;-) Gerne würde ich auch das Foto hier veröffentlichen - der Blumenteppich war wirklich wunderschön, vielleicht klappt ja der Link: http://a2.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc6/223983_450209718342108_610897926_n.jpg

    AntwortenLöschen
  2. In meiner (rheinischen) Heimat sind die Baldachinträger Mitglieder der katholischen Schützenbruderschaft. Daher nicht mit Frack und Zylinder sondern in deren Uniform, allerdings ebenso mit weißen Handschuhen.

    AntwortenLöschen