Freitag, 1. November 2013

Causa Limburg: Der böse und der gute Bischof.

Die katholische Kirche baut. Gottlob. Würde sie nicht bauen, und hätte sie nie gebaut, es fehlten der Welt zahllose einzigartige Baudenkmälern, deren architektonische Qualität und kulturelle Höhe niemand ernsthaft bestreitet. Unter den 39 deutschen Stätten des Weltkulturerbes finden sich fünf Kathedralen, vier Kirchen und vier Klöster. Die Innenstadt von Regensburg, ebenfalls eine Weltkulturstätte, wird, wie die Stadt Lübeck von zahlreichen Gebäuden dominiert, die katholische Bauherren hatten.

Kirchliche Bauten sind niemals nur Zweckbauten. Auch ein Gemeindezentrum, das vorwiegend funktionalen Zwecken dient, wird immer auch "ad maiorem Dei gloriam" erbaut. Und so findet sich selbst in diesen nüchternen Zweckbauten meist mehr an "Kunst am Bau" als in jedem anderen Bauwerk, werden auch einfache Versammlungssäle mit aufwendigen Bronzetüren geschmückt, die den Glauben ihrer Erbauer darstellen.

Die Kirche hätte, würde sie den protestantischen Gebetsturnhallen nacheifern, einen Ruf zu verlieren.

Und so hat es denn auch seine Richtigkeit, wenn für das Ensemble auf dem Limburger Domberg einer der renommiertesten deutschen Architekten beauftragt wurde, Michael Frielinghaus, Präsident des Bundes Deutscher Architekten. Fachliche Kritik ist an diesem Bauwerk übrigens nie geübt worden, keiner der militanten Kritiker hat es auch nur gewagt, Zweifel an der Qualität des Entwurfs oder der Ausführung zu üben. Nein, das Gebäudeensemble wird vielmehr als vorbildliche Architektur gewürdigt. Vor allem die, wie immer. schwierige Verbindung vorbildlich restaurierter historischer Gebäude und moderner Neubauten ist nach Meinung aller fachkundigen Kritiker wohl geraten.

Und jeder, der ein wenig Ahnung von Qualitätsarchitektur und ihren Kosten hat, wird anerkennen müssen, daß die Kosten von voraussichtlich 31 Millionen Euro nicht unangemessen sind.

Die Qualitätspresse sieht das natürlich anders. So phantasiert die "Süddeutsche" (Haupteigner Dieter Schaub, Privatvermögen 1,1 Milliarden Euro) noch in einem Artikel 11.10.2013 von einer Kostensteigerung um das sechsfache. Faktenbasis: nicht vorhanden.

Kleiner Einschub: Ich habe es mir inzwischen zur Angewohnheit gemacht, darauf hinzuweisen, wer da schreiben läßt, diesmal Dieter Schaub. Warum eigentlich halten sich Milliardäre "linke" Zeitungen? Chesterton weiß es, Heribert Prantl weiß es natürlich nicht. Das würde ihm ja den Job kosten. Und Bruder Heribert haut ja in der causa Limburg ganz besonders heftig auf die Kacke.

Aber es gibt da noch ein anderes kirchliches Gebäude in der Bundesrepublik, daß sogar 40 Millionen gekostet hat, wo die selben Probleme zu bewältigen waren, und das ebenfalls als gelungen, vorbildlich und qualitätsvoll gerühmt wird.

Dieses andere Gebäudeensemble ist das teilweise neu gebaute, teilweise restaurierte Bischöfliche Ordinariat in Rottenburg. Es ist mit 38,6 Millionen Euro noch teurer als der Limburger Neubau. Auch hier waren die Kosten um Millionen Euro höher, als ursprünglich geplant. Auch hier hat man nicht gespart. Auch hier wäre es sicher billiger gegangen, hätte man davon abgesehen, auch schön und repräsentativ und nicht nur funktional zu bauen. Ein Plattenbau geht immer, anspruchsvolle Architektur hat ihren Preis. Auch hier gab es Kritik der Journaille. Sie fällt aber wesentlich dezenter aus, als im Fall Limburg.

Ganz persönlich finde ich beide Gebäudeensemble der katholischen Kirche würdig. Die katholische Kirche ist kein nebulös-geistliches Etwas, sie ist keine unsichtbare Kirche, das Zentrum ihres Glaubens ist die Gottessohnschaft Jesu Christi, der Höhepunkt ihres liturgischen Handelns ist die Anbetung des Heiligen Messopfers, das Sinnbild ihres Da-Seins ist die geweihte Hostie. katholische Kirchen sind steinerne Herbergen für das Tabernakel, das Zelt Gottes. Und die Pracht der Gotteshäuser strahlte auch immer auf die sonstige Architektur der Kirche aus.

Gegen den gleichfalls prachtvollen, sogar noch teureren Bau in Rottenburg gab es nun zwar Proteste, wie immer, doch waren sie mit dem Kampagnen-Overkill von Limburg nicht zu vergleichen.

Könnte es damit zusammenhängen, daß der Bischof von Rottenburg-Stuttgart stets so windelweich, so zeitgeistig-stromlinienfürmig, so liberalalomäßig daherkommt? Wenn man die verknurzte und vernuschelte Stellungnahme von Bischof Fürst zur unsäglichen Freiburger "Handreichung" für die wiederverheirateten Geschiedenen liest, weiß man, welchem "Lager" dieser Bischof zuzurechnen ist.

Könnten es damit zu tun haben, daß der eine, der Rottenburger, der "Hollow Elite" angehört, der andere, der Limburger, nicht?

Liest man den Schwarzwälder Boten, hat es damit zu tun, daß in Rottenburg kein Wohnraum gebaut wurde. Echt jetzt? Auch in Limburg macht die Wohnung des Bischofs nur weniger als ein Zehntel des Bauvolumens aus. Bleibt nur eine Erklärung - der unauffällige Bischof von R. der es nicht wagt, sein weises Haupt aus dem Zeitgeistschlammbambes zu erheben, hat einfach keine Feinde.

Kommentare:

  1. Nachschub gabs grade von der besonderen Sorte:
    http://www.zeit.de/2013/44/kirche-finanzen-reichtum

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @anonym. Wie immer liegt die Zeit daneben, wenn es um katholische Traditionen und Begriff geht. Die Ecclesia triumphans umfaßt die Verstorbenen im Himmel, die auf Erden bilden die ecclesia triumphans, die noch unerlösten Verstorbenen im Fegefeuer die Ecclesia penitens. Triumphieren wird die Kirche insgesamt erst am Ende aller Tage. Die auf Erden müssen kämpfen (nach neuerer Lesart, nur pilgern, ecclesia perigrens), die im Himmel haben den Sieg davongetragen, die im Fegefeuer bedürfen für ihre Erlösung die Hilfe der Lebenden.

      Löschen
  2. Saubere Analyse unseres deutschen "Qualitätsjournalismus" Vielen Dank. Und ja, wer sich in diesem unsererm Lande als romtreu und konservativ outet, lebt gefährlich...

    AntwortenLöschen
  3. Sehe ich die Moor- und/oder Mohrleute in Limburg?

    limburgerbittgang.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Kirchliche Prachtbauten als Antwort auf das Welthungerproblem

    AntwortenLöschen